Unterrichtet an Ihrer Schule ein ausgezeichneter Deutschlehrer?

Buch und e-book reader Bild vergrößern Literatur gebunden und elektronisch (© dpa/pa/ZB)

Nominieren Sie Ihren Deutschlehrer* für den Deutschlehrerpreis 2017

Der Deutschlehrerpreis wird 2017 zum ersten Mal gemeinsam von der Deutschen Botschaft und dem Goethe-Institut Bukarest verliehen. Es gibt drei Geldpreise in einem Gesamtwert von 1000 Euro. Die Preisverleihung findet Anfang Juni beim „Sommerfest der Deutschen Sprache“ in der Residenz der Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Chisinau statt.

Das Ziel des Deutschlehrerpreises ist es

  • das Engagement und die hervorragenden Leistungen von einzelnen Deutschlehrern zu belohnen
  • die Arbeit von Deutschlehrern an Schulen der Republik Moldau insgesamt zu würdigen
  • innovative Unterrichtsmethoden für einen ansprechenden Deutschunterricht besonders herauszustellen.

Der Preis wird in drei Kategorien verlieren: der beste Deutschlehrer, der beste aufstrebende jüngere Deutschlehrer, der Preis für das Lebenswerk.

Die Auswahlkriterien sind

  • Erfolgreicher Deutschunterricht an der Schule mit innovativen Unterrichtskonzepten
  • erfolgreiche Einführung oder Ausweitung von Deutschunterricht an der Schule, z.B. Steigerung der Deutschlerner, Anzahl der geförderten Schüler
  • Teilnahme an Fortbildungen und Beteiligung an extracurricularen Aktivitäten, z.B. Sprachwettbewerben, Schüleraustausch und Schulpartnerschaften mit Deutschland
  • Werbung für Deutsch bei schulinternen und –externen Veranstaltungen.

Nominierungen

werden durch den Schulleiter anhand des beiliegenden Vordrucks eingereicht (rumänisch/russisch) und eigenhändig unterschrieben. Zusätzlich erläutert der Deutschlehrer auf Deutsch (max. 1 Seite), warum er diesen Preis erhalten sollte. Bewerbungen bei der Deutschen Botschaft Chisinau sind elektronisch über chis%27%diplo%27%de,kultur oder in Papierform einzureichen.

Bewerbungsschluss ist der 30. April 2017. Spätere Einsendungen können nicht berücksichtigt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

*Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung verzichtet.